Akupunktur

Akupunktur ist eine jahrtausendealte, ganzheitliche Therapiemethode. Sie stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Bei einer Akupunkturbehandlung werden an speziellen Punkten am Körper dünne Nadeln eingestochen, um die Zirkulation der Lebensenergie (Qui) im Körper zu verbessern und Blockaden zu überwinden. Die Nadeln stimulieren die unterschiedlichen Meridiane (energetische Leitbahnen) und beheben so Störungen im Energiefluss. Eine solche Behandlung kann entspannen, Schmerzen reduzieren und den Stoffwechsel verbessern. Die Wiederherstellung des Körpergleichgewichts durch Akupunktur fördert eine nachhaltige und dauerhafte Heilung von Störungen und Schmerzen. Insofern ist Akupunktur eine hervorragende Ergänzung zu anderen, klassischen Behandlungsmethoden. Oftmals wird Akupunktur zur Schmerzlinderung eingesetzt und wirkt auch bei chronischen Beschwerden nachhaltig.

Dr. Alfred Steinwenter absolvierte seine Akupunkturausbildung im renommierten Kaiserin-Elisabeth-Spital in Wien. Bei einer Behandlung blickt er auf jahrelange Erfahrung in schul- und komplementärmedizinischen Therapiemethoden zurück.

Bei welchen Krankheitsbildern kann Akupunktur angewendet werden?

Akupunktur kann bei Störungen des Bewegungsapparates zur Schmerzlinderung eingesetzt werden – etwa bei Nackenschmerzen, Ischias, Verspannungen oder Rückenschmerzen. Auch bei Kopfschmerzen, etwa durch Migräne, ist Akupunktur wirksam. Zudem wird dem Verfahren eine positive Wirkung bei Stress, Burnout, Schlafstörungen und bei der Stärkung des Immunsystems nachgesagt.

Tut Akupunktur weh?

Mit Nadeln verbinden die wenigsten Menschen etwas Positives. Doch eine Akupunkturtherapie ist sehr sanft. Die verwendeten Nadeln sind äußerst dünn – um einiges dünner als „klassische“ Injektionsnadeln. Somit ist Akupunktur auch für Kinder und Jugendliche geeignet.

Das Team der Orthopädie Liesing in 1230 Wien berät Sie gerne zu Akupunktur. Vereinbaren Sie gleich hier einen Termin.